Datenmanagement Sieben Tipps für ein besseres Datenmanagement

Sieben Tipps für ein besseres Datenmanagement

Künftig werden immer mehr Mitarbeiter in unterschiedlichsten Fachbereichen in der Lage sein müssen, Daten schnell und eigenständig zu analysieren, um aus diesen geschäftsfördernde Erkenntnisse abzuleiten. Das dabei vorausgesetzte Vertrauen in die Daten kann nur ein Resultat von gutem Datenmanagement sein.

Datenmanagement

Sichere Daten bei Microsoft Office 365 und Exchange Online: Backup nötig

Der wichtigste Grund, warum Office 365 durch eine Backup-/Recovery-Lösung eines Drittherstellers geschützt werden sollte, ist das uralte Konzept der 3-2-1-Regel für Sicherungen: Es sollten drei Kopien der zu sichernden Daten auf zwei verschiedenen Medien liegen, von denen eine Kopie „extern“ abgelegt sein sollte. Die Sicherungsfunktionalität von Office 365 hilft bei diesen Anforderungen nicht weiter, sie verstößt sogar förmlich gegen dieses grundlegende Datensicherungskonzept.

Datenanalyse

Unternehmensplanung: Einfach integriert statt kompliziert verknüpft

Wenn das selbst erstellte Excel-Programm zur Unternehmensplanung so komplex ist, dass es nur der Ersteller selbst noch vollständig beherrscht, ist die Zeit reif für eine professionelle Planungssoftware. Eine integrierte Software für Planung und Konsolidierung sorgt für Sicherheit und Konsistenz und spart Zeit. Wichtig beim Umstieg ist ein zuverlässiger Support durch den Anbieter. Unternehmensplanung mit Excel ist nach wie vor üblich: Laut einer Studie von 2016 setzten noch 47 Prozent der befragten Unternehmen in erster Linie die Tabellenkalkulation von Microsoft für Planung und Budgetierung ein, während 44 Prozent spezielle Planungssoftware nutzen. Es sind vor allem Gestaltungsfreiheit und Flexibilität, die Anwender an…

Datenanalyse

Prevero-Gründer steigt bei smartPM.solutions ein

Durchgehend integrierte Sales- und Corporate Performance-Management-Lösungen sowie die Unterstützung von vertriebsorientierten Unternehmen in den Bereichen integrierte Planung, Analyse, Prognose und im Berichtswesen gelten als die Kernkompetenzen der von Alexander Hein gegründeten smartPM.solutions GmbH. Diese Lösungen basieren auf den Technologien von Unit4 Prevero und Microsoft. Alexander Springer, Mitbegründer des Business Intelligence (BI)- und Corporate Performance Management (CPM)-Anbieters Prevero und bis zum Verkauf des Unternehmens an Unit4 mehr als 20 Jahre lang dessen CEO, ist als Non-Executive Partner und als Privatinvestor bei der smartPM.solutions GmbH eingestiegen.

Datennutzung

„Unternehmen müssen Dark Data als Chance erkennen“

Die wahrscheinlich größte ungenutzte Ressource der modernen Wirtschaft – so wird Dark Data vielfach benannt. Unter diesem Begriff rangieren alle unbekannten und ungenutzten Daten in einem Unternehmen, die von Systemen, Geräten und Interaktionen erzeugt werden. Doch man weiß nicht, ob sich die unbekannten Daten in einem Silo befinden, ob ihr Format oder die Metadaten inkonsistent sind, oder ob nur noch keiner herausgefunden hat, wie man sie nutzen könnte. In der Studie „Der Status von Dark Data“ wird deutlich, wie schwer sich Unternehmen mit ihren „Dark Data“ tun – wie James Hodge, Chief Technical Advisor bei Splunk, im Gespräch bestätigt.

Datenmanagement

Backup-Lösung verhindert, erkennt und reagiert auf Ransomware-Angriffe

Die Anti-Ransomware Lösung von Cohesity kombiniert eine Vielzahl neuer Funktionen innerhalb der aktuellsten Version der Cohesity DataPlatform und ermöglicht die aktive Bekämpfung von Ransomware-Angriffen. Über einen Mehr-Ebenen-Ansatz lassen sich Angriffe verhindern, erkennen sowie gegebenenfalls darauf reagieren. Damit trägt sie zur Aufrechterhaltung des Systembetriebs bei. Die neuen Funktionen stehen ab sofort generell allen Anwendern zur Verfügung, die die neueste Version der Cohesity DataPlatform (Pegasus 6.1.1) verwenden.

Business Intelligence / Big Data network pete linforth auf pixabay

So lässt sich die Daten- und Anwendungsflut strategisch meistern

Daten sind der Treibstoff des digitalen Wandels, und der enorme Zuwachs an Geschäftsanwendungen und Tools trägt dazu bei, dass die Datenmenge stetig wächst. So haben die Analysten von 451 Research herausgefunden, dass bei 29 Prozent der befragten Führungskräfte die Datenmenge um 100 bis 500 Gigabyte (GByte) pro Tag und bei 19 Prozent sogar um 500 GByte bis 1 Terabyte (TByte) zunimmt. Bei 13 Prozent ist es ein Zuwachs von 2 TByte.

Datenanalyse laptop financial consolidation

Best-Practice-Lösung für die Finanzkonsolidierung

Eine Softwarelösung für die Konsolidierung und das Management-Reporting hat Jedox herausgegeben. Das Jedox Financial Consolidation Modell unterstützt die Finanzabteilung dabei, externe und interne Berichtsanforderungen effizient und zuverlässig zu erfüllen. Mit Best-Practice-Funktionen ist die flexibel konfigurierbare Konsolidierungslösung für eine besonders schnelle Implementierung konzipiert.

Datenmanagement couchbase b

Datenbanken sind oft ein Hindernis

Die Digitale Transformation setzt die richtige Technologie voraus. Das stellt die Verantwortlichen vor eine fast unüberwindbare Aufgabe, wie eine aktuelle Studie des Datenbank-Pioniers Couchbase ergeben hat. Vor allem veraltete Datenbanken sind ein Hindernis auf dem Weg zur Digitalen Transformation.

Datenmanagement

SpanFS konsolidiert den Sekundärspeicher

Im Storage-Bereich lassen sich etwa HCI-Lösungen (Hyperkonvergente Infrastrukturen) einsetzen, Cloud-Ressourcen direkt auf den Client-Systemen anbinden (Onedrive, iCloud-Drive, AWS S3), oder die Unternehmen beziehen ihre Apps direkt aus der Cloud (Amazon WorkSpaces, Microsoft Azure). All diese Lösungsansätze für den Secondary Storage lassen sich durch den Einsatz eines globalen Dateisystems kombinieren und optimieren: Falls ein einziges Dateisystem sowohl auf den lokalen Systemen, als auch auf VMs (virtuelle Maschinen), Containern, HCI-Lösungen und sonstigen Cloud-Ressourcen als „Unterbau“ eingesetzt wird, profitieren die Administratoren und Mitarbeiter in den IT-fremden Fachabteilungen. Cohesity stellt mit „SpanFS“ eine Lösung bereit mit folgenden Features bereit: Eine globale Deduplizierung mit variabler…

Datenmanagement

Mass Data Fragmentation erschwert Datenverwaltung

Mit dem Ansatz von Cohesity verliert die Massendaten-Fragmentierung (Mass Data Fragmentation) ihren Schrecken: „Datensilos“ lassen sich damit auf einer einfach zu verwaltenden Plattform konsolidieren, um die Daten im eigenen Rechenzentrum, in der Cloud und am Rand des Netzwerks zu sichern sowie Anwendungen direkt zu den Daten zu bringen. Dadurch erhöht sich die Produktivität im Bereich des Datenmanagements.

Datenmanagement databricks

Data Engineers und Data Scientists arbeiten Hand in Hand

Unified Analytics soll es Unternehmen erleichtern, die historische Daten wie auch Streaming-Daten für die Modellierung von Geschäftsvorgängen heranzuziehen. Dazu müssen Datenpipelines über verschiedenste Datenspeichersysteme hinweg aufgebaut werden. Dazu ist die enge Zusammenarbeit von Datenwissenschaftlern und -Ingenieuren sowie den Spezialisten in den Fachabteilungen nötig. Nur so lassen sich Innovationen – gestützt durch Datenmodelle und Analyseprojekte, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz und maschinellen Lernen (ML) verbessert wurden – für den Unternehmenserfolg umsetzen.

Datenanalyse ki studiehossenfelder

Unternehmen fehlt eine klare Strategie für KI

Unternehmen in Deutschland sind sich einig: Künstliche Intelligenz (KI) ist die entscheidende Schlüsseltechnologie und wird bereits in den kommenden Jahren großen Einfluss auf Geschäftsmodelle und Unternehmensprozesse haben. Laut einer Lünendonk-Studie trauen die befragten Unternehmen KI zudem das Potenzial zu, ihre gesamte Branche disruptiv zu verändern.

Datenanalyse computer free photos auf pixabay

Intuitiv zu bedienende Technologien geben den Ausschlag

Wenn vom Digital Workplace die Rede ist, erscheinen vor dem inneren Auge Bilder eines futuristischen Büros mit holografischen Bildschirmen. In der Realität ist der digitale Arbeitsplatz um einiges schlichter, wenn auch nicht weniger effizient. Was den Digital Workplace genau auszeichnet, erläutert der Search-Spezialist IntraFind.

Datenmanagement

Software-Siegeszug und Folgen für das Data Management

Im Jahr 2011 schrieb der Risikokapitalgeber Marc Andreessen die Zeile, dass „Software die Welt erobert“. Fast ein Jahrzehnt später ist diese Aussage gültiger denn je. Heute ist Software überall, wo man hinschaut, präsent und dient als Differenzierungsmerkmal und Mehrwert für Unternehmen, auch für solche, die traditionell als Hardwareanbieter angesehen werden. Pure Storage erläutert die Folgen für das Data Management und welche Anforderungen an Unternehmen entstehen, deren Geschäftsmodelle zunehmend auf Software und Digitalisierung basieren.